Musik der Romantik

Die Epoche der Romantik war nicht nur in der Malerei und Literatur vertreten, sondern auch in der Musik.
Die Musik der Romantik wurde ebenfalls von von Themen aus der Traumwelt, beziehungsweise Fantasiewelt stark geprägt.
Sie ähnelt vom Inhalt natürlich sehr der Literatur, denn ihre Lieder handeln überwiegend von der schönen Natur, der Sehnsucht und der Liebe, aber auch Themen wie Heldentum oder Mystik finden in Ihr ihren Platz.
Die Musiker haben sich stark mit Philosophie und Dichtung ihrer Zeit beschäftigt und die mit in ihrer Werke einbezogen.
Einer der größten Musiker dieser Zeit war Ludwig van Beethoven. Da die unbekannteren Künstler dieser Zeit es sehr schwer hatten sich mit ihm zu messen, veröffentlichten sie vorwiegend kurze Lieder/Stücke Lieder die zu dieser Zeit entstanden, waren Opern, Sinfonien oder auch Volkslieder. Wobei die Sinfonien an Beethovens sinfonische Werke angelehnt sind.

Die bekanntesten Musiker der Romantik:

Franz Schubert


Gustav Mahler


Anton Bruckner


Johannes Brahms


Richard Strauss


Franz Peter Schubert (* 31. Januar 1797 in Wien; † 19. November 1828 in Wien) war ein Komponist. Er komponierte eine Vielfalt an Liedern, Chormusik und Sinfonien. Von diesen waren 7 komplett und 5 unfertig.
Zu seiner Lebzeit bekam seine Musik wenig Aufmerksamkeit und die Anzahl von Leuten die ihn kannten war begrenzt, doch heute gilt er als ein überragender Musiker des Beginns der Romantik.
Ab dem Alter von 5 Jahren erhielt Schubert regelmäßig Musikunterricht. Er bekam Violinenunterricht von seinem Vater, später Orgelunterricht von dem Kapellmeister und wurde Sänger in der Wiener Hofmusikkapelle.
Er zeigte Talent in der Komposition und im Alter von 13 Jahren komponierte er seine erste Klavierphantasie.
1928, nach seinem Tod, wurde Schuber in der Nähe von Beethoven beerdigt. 1888 wurden seine Überreste dann auf den Wiener Zentralfriedhof verlegt wo er ein Ehrengrab bekam.


Gustav Mahler (* 7. Juli 1860 in Kalischt, Böhmen; † 18. Mai 1911 in Wien) war neben seiner Tätigkeit als Dirigent und und Operndirektor einer der bedeutungsvollsten Komponisten zur Zeit der Spätromantik.
Mahlers Eltern starben bevor er 30 Jahre alt wurde, da er das älteste überlebende Kind der Familie war kümmerte er sich nach dem Tod der Eltern sehr gut und seine Geschwister und half ihnen bis sie für sich selbst sorgen konnten.
Mahler begann sehr früh mit der Musik, im Alter von 4 Jahren begann er das Akkordeon zu spielen. In den folgenden Jahren fing er an Klavierunterricht zu nehmen und gab ab dem Alter von 6 Jahren selber Unterricht.
Mit 15 Jahren begann er Klavier und Komposition am Konservatorium in Wien zu studieren. Im folgenden Jahr gewann er in seinen beiden Studienfächern den ersten Platz und beendete das Kompositionsstudium sogar mit Diplom und gewann auch dort den ersten Platz.
In seiner Musik wurde Natur und Menschheit stark verehrt. Im Alter von 38 war er Direktor der Kaiserlichen Oper in Wien und galt damit als der Musikdiktator Mitteleuropas.
Er war sehr stark mit der Musik verbunden, er sagte das diese ihm den Sinn der Welt erklärte.


Joseph Anton Bruckner (* 4. September 1824 in Ansfelden; †11. Oktober 1896 Wien) war Komponist und Organist. Geboren als ländlicher Junge wurde er von anderen Musikern dieser Zeit erst spät gewürdigt. Seine als meisterhaft geltende Instrumentierung sorgte dafür das er als eine der wichtigsten Komponisten gesehen wird.
Seine Tonwerke hatten lange Einfluss auf die Musik. Eines seiner liebsten Instrumente war die Orgel, diese verband ihn auch stark mit der Kirche was dazu führte das er diese um wichtige Stücke bereicherte.
Bruckner war auch ein sehr beliebter Lehrer. Trotz seines strengen und traditionellen Unterrichtstils wurde er hoch geschätzt.
Er war ein bekannter Orgelspieler in ganz Europa welcher einen Drang zur Improvisation hatte. Beim Spielen seiner Lieder tauschte er geschriebene Teile gegen improvisierte Teile aus. Durch diesen Austausch entstanden viele seiner Kompositionen.


Johannes Brahms (* 7. Mai 1833 im Hamburg; † 3. April 1897 in Wien) stammte aus der Hochromantik und war Komponist, Dirigent und Pianist. Seine große Bedeutung kam daher das er fast in jeder Form der Musik als ´´meisterhaft´´ angesehen wird. Er war sehr beliebt da er mit seiner Musik nicht die Sehnsucht hervorrief, sondern die Errinerung an schöne Erlebnisse.
Mit 7 Jahren begann er damit Klavier zu spielen und es zeigte sich schnell das er eine großes Talent zum Komponieren hat. Das musikalische Talent muss er von seinem Vater haben welcher Mitglied in einem Orchester und der Hamburger Philharmonie war.
Er wurde oft als Nachfolger von Beethoven bezeichnet, auch seine erste Sinfonie wird ,,die Zehnte´´ von Beethoven genannt. Brahms aber fand diese Aussagen überhaupt nicht gut.


Richard Georg Strauss (* 11. Juni 1864 in München; † 8. September 1949 in Garmisch-Partenkirchen) war Komponist, Opernleiter und Dirigent. Trotz der zeitlichen Abweichung zählt er als Komponist der Romantik.
Durch sein sehr musikalisches Elternhaus kam Strauss früh in Kontakt mit der Musik. Schon im Alter von 6 Jahren begann Strauss damit eigene Lieder zu komponieren und erhielt später auch Kompositionsunterricht. Nach mehreren kleineren Liedern schrieb er mit 15 Jahren schon seinen ersten Festmarsch für ein großes Orchester.
Auch war er besonders für seine Opern bekannt, seine Erste wurde am 5. November 1898 in der Hofoper unter den Linden gezeigt und trug den Namen ``Tristan und Isolde´´